Förderverein Satzung

§ 1 Name und Sitz


1. Der Verein führt den Namen: Förderverein für die Integrierte Gesamtschule Anna Seghers Mainz e.V.


2. Er hat seinen Sitz in Mainz und ist in das Vereinsregister eingetragen.


3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr


§ 2 Ziel und Zweck des Vereins


1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Integrierten Gesamtschule Anna Seghers Mainz. Dazu gehört insbesondere der Auf- und Ausbau der Schule einschließlich der eigenen Oberstufe.


2. Der Satzungszweck wird u.a. verwirklicht durch das Zurverfügungstellen von Mitteln für


a) Beschaffung zusätzlicher Lehr- und Arbeitsmaterialien für Unterrichtszwecke,
b) Finanzielle Unterstützung von hilfsbedürftigen Schülern und Schülerinnen bei kulturellen Veranstaltungen, Klassenfahrten, Schüleraustausch usw.,
c) Förderung der Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schülern und Lehrern,
d) Unterstützung der pädagogischen Arbeit der Offenen Gesamtschule Mainz, insbesondere auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit
e) Pflege des Kontakts zu ehemaligen Angehörigen der Schule.


§ 3 Gemeinnützigkeit


1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „ steuerbegünstigte Zwecke „ der Abgabenverordnung von 1977.


2. Die dem Verein zufließenden Mittel und etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Vereinsmitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.


3. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keinerlei Werte aus einem etwa vorhanden Vermögen.


§ 4 Mitgliedschaft


1. Ordentliche Mitglieder des Vereins kann jede Person werden, die das vierzehnte Lebensjahr vollendet hat, juristische Personen, Firmen oder Körperschaften, die die Ziele des Vereins
unterstützen.


2. Der Aufnahmeantrag ist in schriftlicher Form einzureichen. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit benennen.


3. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist der Antrag auch von den gesetzlichen Vertretern zu unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen.


4. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen.Bei Ablehnung des Antrags ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen. Der Antragsteller kann gegen den ablehnenden Bescheid Einspruch einlegen und die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig über Aufnahme oder Ablehnung in einfacher Mehrheit.


5. Die Mitgliedschaft endet:


a) durch Austritt, der gegenüber dem Vorstand schriftlich mitzuteilen ist. Die Kündigung ist mit vierwöchiger Frist jederzeit möglich. Der gezahlte Jahresbeitrag wird nicht zurückerstattet.
b) wenn ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt, kann es durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Die Entscheidung über den Ausschluss bedarf der 2/3 Mehrheit der Mitgliederversammlung. Vor der Beschlussfassung hat der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme zu geben. Der Beschluss des Vorstandes ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden.

Gegen denBeschluss kann das Mitglied Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen. Die Berufung ist innerhalb eines Monates nach Zugang des Beschlusses beim Vorstand einzulegen. Der Vorstand hat binnen eines Monats nach fristgerechter Einlegung der Berufung eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die abschließend mit 2/3 Mehrheit über den Ausschluss entscheidet.
c) durch Tod bzw. durch Auflösung der juristischen Person
d) Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen oder von Umlagen im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach der Absendung der zweiten Mahnung zwei Monate verstrichen sind und in dieser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluss der Mitgliederversammlung über die Streichung soll dem Mitglied mitgeteilt werden. Bei Beendigung der Mitgliedschaft sind Unterlagen des Vereins zurückzugeben.


§ 5 Beiträge und Spenden


1. Die Mitglieder zahlen Beiträge, deren Höhe nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung festgesetzt werden. Zur Festsetzung der Beiträge ist einfache Mehrheit erforderlich.


2. Für Schüler/innen und ehemalige Schüler/innen in der Ausbildung wird ein ermäßigter Beitrag durch die Mitgliederversammlung festgelegt.


3. Die Beiträge und Spenden sollen auf das hierfür eingerichtete Konto gezahlt werden.


4. Zur Finanzierung besonderer Vorhaben oder zur Beseitigung finanzieller Schwierigkeiten des Vereins können Umlagen erhoben werden, die den Jahresbeitrag des Regelbeitrages nicht übersteigen dürfen.


5. Der Förderverein kann projektbezogene Drittzuwendungen entgegennehmen. Die Drittzuwendungen werden nach Sinn und Zweck des jeweiligen Projektes vom Vorstand im Einvernehmen mit dem zuständigen Projektverantwortlichen verwand.

 

§ 6 Organe des Vereins


1. Organe des Vereins sind 1. die Mitgliederversammlung und 2. der Vorstand.

2. Weitere organisatorische Einrichtungen, insbesondere Ausschüsse mit besonderen
Aufgaben, können mit Zustimmung des Vorstandes eingerichtet werden.


§ 7 Mitgliederversammlung


1. Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.


2. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich, spätestens zwei Wochen vordem Sitzungstermin durch den Vorstand unter Angabe der Tagesordnung.


3. Anträge zur Tagesordnung sind mindestens eine Woche vor dem Sitzungstermin schriftlich


dem Vorstand einzureichen.


4. Der Mitgliederversammlung obliegt vor allem:

a) Wahl des Vorstandes,
b) Vorlage des Jahresberichtes und Kassenberichtes,
c) Entlastung des Vorstandes,
d) Genehmigung des Haushaltsplanes,
e) Wahl zweier Kassenprüfer, die dem Vorstand nicht angehören dürfen,
f) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
g) Ausschluss von Mitgliedern,
h) Beschlussfassung über Satzungsänderung.

Ausschluss (f) und Satzungsänderung (h) beschließt die Mitgliederversammlung mit 2/3 der anwesenden Mitglieder. Satzungsänderungen können nur dann beschlossen werden, wenn
sie bei der Einberufung der Mitgliederversammlung schriftlich angekündigt wurden.

Die übrigen Beschlüsse erfolgen mit einfacher Mehrheit der Mitgliederversammlung.


5. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen


a) auf Beschluss des Vorstandes,
b) auf schriftlichen Antrag an den Vorstand von mindestens einem Fünftel der Mitglieder
unter Angabe von Gründen und Vorlage einer Tagesordnung.


§ 8 Vorstand

 


1. Der Vorstandstand führt die Geschäfte des Vereins im Rahmen der Satzung und der Beschlüsse Mitgliederversammlung.

2. Der Vorstand besteht aus


a) dem/der 1. Vorsitzenden,
b) dem/der 2. Vorsitzenden,
c) dem/der Kassenwart/in,
d) dem/der Schriftführer/in,
e) einem/einer Beisitzer/Beisitzerin (weitere bei Bedarf).


3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wählbar sind ordentliche Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Wiederwahl ist zulässig. Die Mitglieder der Schulleitung können keine Mitglieder des Vorstandes werden.


4. Scheiden während ihrer Amtszeit mehr als die Hälfte der Mitglieder des Vorstandes aus, so muss eine Nachwahl innerhalb von acht Wochen stattfinden.


5. Der/die 1. Vorsitzende und ein weiteres Vorstandsmitglied vertreten gemeinsam den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der/die 1. Vorsitzende kann seine.Vertretungsbefugnis im Einzelfalle auf ein anderes Vorstandsmitglied delegieren. Die Haftung der vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.


6. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Bei Eilbedürftigkeit können Vorstandsbeschlüsse schriftlich oder fernmündlich gefaßt werden, wenn kein Vorstandsmitglied widerspricht.


7. Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich.


§ 9 Beschlussfassung und Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung


1. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der/die erste Vorsitzende oder ein/e von ihm/ihr bestellter/te Vertreter/in aus dem Vorstand.


2. Die Mitgliederversammlung faßt ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, es sei denn, Gesetz oder Satzung schreiben eine andere Stimmenmehrheit vor.

3. Eine Vertretung bei der Stimmabgabe ist nicht zulässig.


4. Die Beschlussfassungen erfolgen offen, soweit nicht gesetzliche Bestimmungen oder die Satzung dem entgegenstehen.


5. Auf Antrag von mindestens 10 Mitgliedern erfolgt die Beschlussfassung geheim.


 

§ 10 Niederschriften


1. Beschlüsse der Mitgliederversammlungen und der Vorstandssitzungen werden schriftlich niedergelegt.


2. Sie werden vom jeweiligen Vorsitzenden der Veranstaltung und dem Protokollführer unterzeichnet.


§ 11 Auflösung


1. Die Auflösung des Vereins kann nur durch Beschluss einer Mitgliederversammlung vorgenommen werden, die einen Monat vorher unter Angabe der Tagesordnung einberufen wird.


2. Für den Beschluss der Auflösung ist eine Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder erforderlich.


3. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der/die Vorsitzende und der/die stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.


4. Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vereinsvermögen der Körperschaft zu gleichen Teilen an - GfM, Förderverein für die Integrierte Gesamtschule Mainz-Bretzenheim e.V. - Förderverein für die Integrierte Gesamtschule Mainz-Hechtsheim e.V..


5. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.


§ 12 Inkrafttreten


Diese Satzung tritt mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 26. September 2011 in Kraft.