Im Wechselspiel der Perspektiven

  • Drucken

Im Rahmen des interkulturellen Schulprojektes werden Autoren und Autorinnen, bildende Künstler und Künstlerinnen und Musiker und Musikerinnen an die IGS Anna Seghers Mainz eingeladen, die aus der Perspektive ihrer eigenen multikulturellen Identität die Potentiale und Ressourcen der „bunten“ Schülerschaft durch ihren neuen und frischen Zugang zu Literatur, Kunst und Musik hervorholen. Die Idee ist eine Schule der Vielfalt, die sich bewusst auf die soziale, ethnische, kulturelle, sprachliche und religiöse Heterogenität der Schülerschaft ausrichtet.

In der vergangenen Woche verbrachte der Kölner Autor Selim Özdogan einen Vormittag mit zwei Lesungen an der Schule, bevor er am Abend in der LomoBar u.a. aus seinem aktuellen Werk “Wieso Heimat, ich wohne zur Miete“ las. Schüler/Innen des 10. Jahrgangs erlebten zudem gemeinsam mit der Autorin Sudabeh Mohafez einen intensiven Tag in einer Schreibwerkstatt als deren Ergebnis die Veröffentlichung der in der Werkstatt entstandenen Textsammlung stehen wird.

selim 3

Neben den Besuchen der Autoren und Autorinnen - im Dezember 2016 fanden bereits zwei Dichterclubs mit der Offenbacher Lyrikerin Safiye Can statt - veranstaltet der Mainzer Künstler Adel Ibrahim regelmäßig Kalligraphie-Workshops an der Schule. In Zusammenarbeit mit dem "Klassenzimmer" von Mainz 05 besuchten zwei siebte Klassen einen Workshop zum Thema “Fluchtursachen“, der vom Weltladen Mainz durchgeführt wurde.

Die Idee des Projekts ist eine Schule der Vielfalt, die sich bewusst auf die soziale, ethnische, kulturelle, sprachliche und religiöse Heterogenität der Schülerschaft ausrichtet.

Um einen nachhaltigen Perspektivenwechsel anzustoßen sind schon weitere Events geplant:

Am 23. Juni 2017 um 20 Uhr liest der diesjährige Mainzer Stadtschreiber und Chamisso-Preisträger Abbas Khider im Rahmen des Projekts im Frankfurter Hof.

Auch die oben genannten Autor/Innen, Künstler und das 05er-Klassenzimmer haben bereits ihr weiteres Mitwirken signalisiert.

Ein besonderer Dank gilt der Robert-Bosch-Stiftung für die Unterstützung der Lesungen.